Ouderkerk aan de Amstel, 2017

Ouderkerk aan de Amstel, 2017

Amsterdam Info

Portugiesische Großhändler und ihre Familien ließen sich erst Ende des 16. Jahrhunderts in Amsterdam nieder. Sogar als Marranos (Juden, die zum Christentum zwangskonvertiert wurden, aber ihre Religion weiter im Geheimen ausübten), war die Situation auf der iberischen Halbinsel untragbar für sie geworden. Im Gegensatz boten die Niederlande ein relatives Maß an religiöser Freiheit und Stabilität und sobald sie sich eingelebt hatten, entschlossen sich die Neuankömmlinge wieder zum Judentum zurückzukehren.

Bereits im Jahr 1602 versuchten die jüdischen Bürger Amsterdams einen eigenen Friedhof in Amsterdam zu erwerben. Doch ihnen wurde die Erlaubnis verweigert und so mussten sie sich mit Land in Groet, das 50 km entfernt lag, zufrieden geben. Zwei weitere Male, 1606 und 1608, ersuchten sie die Behörden erneut. Endlich im Jahr 1614, erhielten sie die Genehmigung ein Grundstück am Fluss Bullewijk in Ouderkerk aan de Amstel zu kaufen. Das Areal wurde fast unmittelbar genutzt, als Joseph de David Senior, der kleine Sohn eines Gouverneurs der Gemeinde, dort bestattet wurde. Die offizielle Einweihung hingegen fand erst im Jahr 1616 statt. Bis 1634 waren die letzten der sterblichen Überreste von denen in Groet Beerdigten nach Beth Haim überführt worden. Es gibt ein Rodeamentos Haus (Leichenhaus), ein Verwalterhaus und eine kleine Fläche, wo die Asche der Opfer des KZ-Sammellagers Westerbork begraben wurden. Heute befinden sich auf dem 24 Hektar großen Areal ungefähr 28,000 Gräber.

Der sephardischen Tradition entsprechend liegen die Grabsteine in Beth Haim flach auf dem Boden. Die vielen massiven Tafeln, die hebräische, portugiesische und holländische Inschriften tragen, spiegeln die vier Jahrhunderte wieder, in denen Juden ununterbrochen in Amsterdam ansässig sind. Das Juwel sind ohne Frage die fantastisch kunstvoll gemeißelten Steine, die aus dem 17. Jahrhundert stammen. Sie zeigen eine atemberaubende Vielfalt an Ikonographie, die den Einfluss christlicher sozialer Bräuche auf die jüdischen Männer und Frauen aus Portugal, die ihre Religion verheimlichen mussten, enthüllt. Die detaillierten Szenen aus der Bibel, Totenköpfe, Familienwappen und Blumensträuße sind stark verwittert, aber immer noch prächtig und tief bewegend.

Portuguese merchants and their families first settled in Amsterdam at the end of the sixteenth century. Even as Marranos (Jews who had been forcibly converted to Christianity, but maintained their religious identity in secret), their position on the Iberian peninsula had become untenable. In contrast, the States of Holland offered relative religious freedom and stability and once settled there, the new immigrants decided to reclaim their Jewish heritage.

As early as 1602, the Jewish residents of Amsterdam tried to acquire land for a burial ground in the city. Denied permission, they had to settle for property in Groet, about 50 km away, but nevertheless applied again in 1606 and 1608. Finally, in 1614, the community was allowed to purchase a plot along the Bullewijk River in Ouderkerk aan de Amstel. The land was put to use almost immediately with the burial of Joseph de David Senior, the infant son of a community leader, but the official opening of the cemetery came in 1616. By 1634, the last of the remains of those buried at Groet had been moved to Beth Haim. There is a Rodeamentos (Tahara) house, a house for a caretaker and a small area where the ashes of those who perished at the Nazi transit camp at Westerbork are buried. Today the cemetery contains more than 28,000 graves on almost 60 acres of land and is still in use.

According to Sephardic tradition, the gravestones lie flat on the ground.The many massive slabs, with inscriptions in Hebrew, Portuguese and Dutch reflect 4 centuries of unbroken Jewish presence in Amsterdam, but the jewel in the crown is unquestionably the intricately carved stones from the seventeenth century. They display a staggering array of iconography that reveal the influence of Christian social practices on the secretly Jewish men and women of Portugal. The detailed scenes from the Bible, death’s heads, family crests, bouquets of flowers have been severely impacted by time and weather, but are still powerful and deeply moving.

Ouderkerk aan de Amstel, 2017

Ouderkerk aan de Amstel, 2017