Berlin

Berlin, 2004

Berlin Info

Im Jahr 1671ein Jahrhundert nachdem alle Juden aus Berlin vertrieben worden waren, erlaubte Kurfürst Friedrich Wilhelm fünfzig jüdischen Familien aus Wien sich in Berlin niederzulassen. Ein Jahr danach kaufte Mordechai Model, auch als Model Riess bekannt, das Areal an der Grossen Hamburger Strasse und stiftete es der wiederbelebten jüdischen Gemeinde Berlins. Leider starb Mordechai Model am 1 September 1675 und seine Bestattung war die zweite, die auf dem neuen Friedhof stattfand. Am Ende seiner Nutzung hatte die 5900 qm grosse Fläche wahrscheinlich etwa 3000 Bestattungen erlebt, darunter die des Philosophen Moses Mendelsohn. Vollbelegt war der Friedhof im Jahr 1827.

Zwischen 1943 und 1944 wurde das Gelände durch die Gestapo massiv und auf brutalste Weise zerstört. So wurde der Friedhof (untern anderem) als Sportplatz für den Gestapo und Begräbnisstätte für Kriegstote, darunter Wehrmachtssoldaten und SS-Leute, genutzt. Erst seit 2007/2008 ist der Friedhof Grosse Hamburger Strasse als Begräbnisplatz wieder erkennbar. Allerdings hat er mehr den Anschein eines Parks und Mahnmalplatzes, da es so wenige Grabsteine gibt. Es ist aber angemessen, dass der Grabstein von Mordechai Model einer der 22 immer noch bestehenden ist. Er war Ende des 19. Jahrhunderts in die Südmauer eingelassen worden und blieb deshalb von der Vernichtung in der Nazizeit verschont.

In 1671one hundred years after Jews had been expelled from Berlin, Prince-elector Friedrich Wilhem allowed 50 Jewish families from Vienna to settle in the city. A year later Mordechai Model, also known as Model Riess, bought a piece of land on Grosse Hamburger Strasse and donated it to the revived Jewish community in Berlin. Unfortunately, Mordechai Model died on the first of September, 1675 and became the second soul to buried there. When the 5,900 qm cemetery was finally closed in 1827, there had been approximately 3000 burials, among them the philosopher Moses Mendelssohn.

Between 1943 and 1944, the Gestapo laid the cemetery almost completely to waste. Among other things, the land was used as a sports field and later as a burial ground for war dead, including soldiers and SS men. Only since 2007/2008 is the land on Grosse Hamburger Strasse again recognizable as a cemetery. Indeed, it looks more like a park or a memorial, because there are so few gravestones. Appropriately, however, Mordechai Model’s gravestone is among the 22 or so still extant. At the end of the nineteenth century, it had been inserted in the southern wall and therefore spared the destruction of the Nazis.

Berlin

Berlin, 2014